Vorträge

20.9.2018

„Ach geh mir doch weg“ – Unmut, Irritation, Erschöpfung auf dem spirituellen Weg
mit Lily Besilly

Donnerstag, 19-21 Uhr
Ort: Lotos-Vihara
Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro

Wenn wir regelmässig Meditation üben, kommt es immer wieder zu Durchhängern und Zweifeln an Sinn und „Effizienz“ unserer Praxis.Die Effekte der Übungen können sogar unangenehm sein.Wie können wir eine entspannte zugewandte Haltung im Üben entwickeln? Ein Abend um sich auszutauschen und neue Inspiration und Leichtigkeit in der eigenen Praxis zu finden.


4.10.2018

Umgang mit schwierigen Gefühlen aus der Perspektive der Gestalttherapie und Zen
mit Gabriele Blankertz

Donnerstag, 19-21 Uhr
Ort: Lotos-Vihara
Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro

Was sind schwierige Gefühle überhaupt? Oder, was genau sind unsere Schwierigkeiten mit manchen Gefühlen? Häufig hört man, man solle Ärger, Wut, Zorn u.a. einfach mal loslassen.

Zen-Meister Bernie Glassman meint dazu: Lösen wir uns von der Wut, indem wir uns von ihr verabschieden oder davonlaufen? Sicherlich nicht!

Ich möchte in meinem Vortrag diesen und ähnlichen Fragen nachgehen und nach Antworten suchen. Dabei werde ich sowohl die Gestalttherapie als auch Zen-Meister Bernie Glassman befragen und in einem dialogischen Austausch mit Ihnen an die je eigenen Erfahrungen anknüpfen.


16.10.2018

Gleich und verschieden – Das Paradox der Gerechtigkeit
Sylvia Wetzel

Vortrag in Kooperation

Zeit: 19.30
Ort: Urania Berlin, An der Urania 17,  10787 Berlin

Wir leben in einem Paradox, denn wir sind beides: gleich und verschieden. Wir sind gleich, denn alle wollen Glück und kein Leid, aber wir unterscheiden uns darin, was wir jeweils für Glück und Leid halten. Vor dem Gesetz und vor dem Recht sind wir gleich, aber in unseren Lebensbedingungen und Fähigkeiten sind wir verschieden. Wir pochen auf Gleichheit, wenn wir etwas bekommen wollen, und sollen wir etwas abgeben, pochen wir auf unsere Besonderheit. Gleichheit ist und bleibt eine abstrakte Idee, denn konkret sind keine zwei Menschen auf dieser Welt gleich. Der Vortrag beleuchtet das Paradox der abstrakten Gleichheit und der konkreten Verschiedenheit und will Mut machen, diese Spannung auszuhalten und konstruktiv zu leben.


18.10.2018

Meditation bei Depressionen – Grenzen und Möglichkeiten
Ortwin Lüers

Donnerstag, 19-21 Uhr
Ort: Lotos-Vihara
Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro

Im Zusammenhang mit dem modernen „Achtsamkeitsboom“ wird das Thema Meditation bei psychischen Erkrankungen häufig zu wenig oder kontrovers diskutiert. Insbesondere entstehen häufiger Missverständnisse beim Vorliegen depressiver Erkrankungen, wo neuerdings gerne meditative Methoden mit Verfahren aus psychotherapeutischen Vorgehensweisen kombiniert werden. Es wird hierbei in der Aufklärung von Betroffenen in Bezug auf die Symptome der Depression und die Wirkung und Nebenwirkungen von Meditation methodisch zu wenig differenziert eingegangen, wodurch es auch zu einer Verschlimmerung der Symptome kommen kann.
Dr. Ortwin Lüers möchte in dem Vortrag mit den Teilnehmern die Grenzen und Möglichkeiten von Meditation bei Depressionen praktisch aufzeigen und die Fragen alltagsnah diskutieren.


1.11.2018

Was ist „säkularer Buddhismus“? Eine verheißungsvolle Vision für das 21. Jahrhundert oder die Banalisierung einer hoch geschätzten Religion?
Michael Peterssen

Donnerstag, 19-21 Uhr
Ort: Lotos-Vihara
Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro


15.11.2018

Freude – trotz Allem
mit Lily Besilly

Donnerstag, 19-21 Uhr
Ort: Lotos-Vihara
Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro

Wir sehnen uns nach Freude für uns selbst und andere, doch unser Leben hält immer wieder Herausforderungen bereit.
Wie finden wir Freude, wenn wir mit Tod und Verlust konfrontiert sind? Welche Übungen können uns dabei helfen, den vielleicht verschütteten Zugang zur Quelle der Freude in uns zu finden? Ein Abend um sich auszutauschen und einen Weg zu einer neuen stillen Freude zu finden.


30.11.2018

Lust und Unlust in der Schule der Achtsamkeit: Klärung, Übung, Verwandlung
mit Akincano Marc Weber

Freitag, 19.30-21 Uhr
Ort: Bodhicharya, Kinzigstr. 25-29, 10247 Berlin
Eintritt: 15,- Euro, erm. 10,- Euro, ohne vorherige Anmeldung

Die Lust- und Unlust-Tönung (vedana) inneren und äußeren Erlebens ist der „Geschmack“ aller Erfahrung: Wir suchen danach, ersehen oder befürchten ihn, hadern damit, gehen genussvoll darin auf oder finden uns enttäuscht, wenn er nicht erwartungsgemäß ausfällt. Die Lustgewinn (Gr. hedone) und die Vermeidung von Unlust ist allen Menschen wichtig – wenngleich wir uns im Detail uneins sind, woraus genau diese bestehen.

Was bedeuten Lust und Unlust für die Achtsamkeit? Wie beeinflussen sie die Aufmerksamkeitslenkung? Was bewirken sie in unserem affektiven Erleben? Gibt es achtsame Geistesgegenwart auch für die hedonische Tönung in unserem Erleben? Und: Vermag die Achtsamkeit auf Lust und Unlust einzuwirken – oder bleiben diese invariabel?

Ablauf: Das Wochenende ist der praktischen und theoretischen Ergründung der Wechselwirkung von Geistesgegenwart und Lust- und Unlust-Tönung gewidmet.

Format: Meditation, Anleitungen und anwendungsorientierte Erörterungen helfen, die alten Weis-heitstradition zu kontextualisieren und schlagen sprachliche und inhaltliche Brücken in die Gegenwart – für Menschen von heute.

Akincano M. Weber ist buddhistischer Lehrer und Therapeut, war 20 Jahre Mönch in Europa und Asien und der Praxis des frühen Buddhismus verbunden. Er studierte Buddhistische Psychotherapie in London (M.A.) und ist international als Meditations- und Dharma¬lehrer tätig. Er führt eine Praxis für Dialogische Prozessbegleitung, ist Mitbegründer von Bodhi College, und leitet Atammaya Köln. Webseite: www.akincano.net


6.12.2018

Wie wahr sind buddhistische Wahrheiten?
mit Michael Peterssen

Donnerstag, 19-21 Uhr
Ort: Lotos-Vihara
Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro

Theme von Anders Norén