.

Es gibt nur eine
falsche Sicht:
Der Glaube, meine
Sicht ist die einzig
richtige.

Nagarjuna

Veranstaltungskalender / alles im Überblick

Programmflyer 2017 als pdf

7.9.
2017
Wie man durch Recyceln der Hemmungen zum Erwachen kommt
mit Shanti Strauch

Donnerstag, 19-21 Uhr
Ort: Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro

Die Auseinandersetzung mit unseren inneren Widerständen ist vielschichtig. Einerseits schützen uns Widerstände vor Reizüberflutung, emotionaler Überschwemmung und einer Gefährdung unseres Selbstbildes. Anderseits verengen sie unser Gewahrsein, drosseln unser Gefühlsleben und hindern unsere volle spirituelle Entwicklung.
Die Arbeit mit Widerständen erfordert Unterscheidungsvermögen und einen behutsamen, liebevollen Umgang mit uns selbst.
Der Buddha unterschied fünf Hemmungen, die auf je eigentümliche Weise unsere Wahrnehmung verzerren: Verlangen, Abwehr, Trägheit, Aufgeregtheit und skeptischer Zweifel.
Zunächst gilt es, die Hemmungen zu erkennen und um ihr Wirken zu wissen. Durch geschickten Gebrauch von fünf Fähigkeiten, deren wichtigste die Achtsamkeit ist, können wir dann die Hemmungen gezielt überwinden und zeitweilig außer Kraft setzen. Im umfassenden, offenen Gewahrsein schließlich werden die vormals bedrohlichen Einflüsse aus dem Unbewussten zu Energieströmen, die die Glieder des Erwachens nähren.


12.9.
2017
Warum nicht ich? - umgehen mit Krankheit und Kummer
mit Lily Besilly

Dienstag, 19-21 Uhr
Ort: Buddhismus in Berlin, Neckarstr. 12, 12053 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro

Krankheiten und Unfälle kosten Kraft. Wir verlieren den Mut und fühlen uns vom Schicksal verfolgt. Der Buddhismus bietet unerwartete Sichtweisen und Methoden, die den Horizont wieder öffnen und uns helfen mit unerwarteten Herausforderungen hilfreich umzugehen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich…


foto
22.9.
2017
Vertrauen
mit Sylvia Kolk

Freitag, 19.30-21.30 Uhr
Ort: Bodhicharya, Kinzigstr. 25-29, 10247 Berlin
Eintritt: 15,- Euro

Wer Vertrauen hat, erlebt jeden Tag Wunder         Epikur

Zu vertrauen bedeutet, wir können sicheren Schrittes vorwärtsgehen, auch wenn wir in diesem Moment noch nicht wissen, wohin uns die Reise führen wird. Wir öffnen uns vertrauensvoll den vielfältigen Möglichkeiten des Lebens und befreien uns gleichzeitig von der Tendenz, uns selbst und das Leben kontrollieren zu wollen. Vertrauen ist die Kraft, die uns durch unsichere Zeiten trägt.

23.9. Übungstag: Im Nicht-Wissen reifen
mit Sylvia Kolk

Samstag 10-17 Uhr
Ort: Bodhicharya, Kinzigstr. 25-29, 10247 Berlin
Kosten: 80 Euro / erm. 60 Euro
Anmeldung: office@buddhistische-akademie-bb.de

Wie können wir uns mit unserer inneren Weisheit verbinden?
Wie können wir uns im Miteinander füreinander öffnen?
Den Schlüssel zu diesen Fragen finden wir in der Nicht-Identifikation und einer Praxis, die die Bewusstheit schult. Sind wir uns der Identifikation bewusst, können wir sie auch auflösen.
Gleichzeitig öffnen wir uns dem Raum des Nicht-Wissens und
das bedeutet, wir öffnen uns dem Leben.
Um diesen Prozess an einem Beispiel unmittelbar zu erfahren, sind alle Teilnehmenden eingeladen, diesem Übungstag eine persönliche offene Frage als Leitlinie zugrundelegen.

Sylvia Kolk Dr. phil., langjährige Schülerin der Ehrw. Ayya Khema, von der sie 1995 autorisiert wurde. Weitere Inspirationen gaben insbesondere Lehrer der burmesischen Tradition. Im Zentrum ihrer Arbeit steht die lebendige Verbindung von Alltags und Retreat-Praxis. In neuen Projekten sucht sie Formen und Methoden, die bewusstseinsbefreiende Dimension der buddhistischen Lehre in einen Dialog mit sozialen, ökonomischen und politischen Themen der Gegenwart zu bringen. 2004 gründete sie in Hamburg das buddhistische Stadt-Zentrum Liebe-Kraft-Weisheit. Autorin. Aktuell – Geh und sieh selbst! Die Buddha-Lehre auf den Punkt gebracht. Näheres unter: www.Sylvia-Kolk.de


foto
5.10.
2017
Ich, meine Emotionen, und meine buddhistische Praxis. Der holprige Weg vom psychologischen Denken zur Dharmapraxis
mit Ulrich Küstner

Donnerstag, 19 Uhr
Ort: Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro

Als heutige Menschen denken wir psychologisch - wir kennen es nicht anders. Befreiungswege wie die buddhistische Meditation untersuchen jedoch grundlegende Funktionen des Bewußtseins, nicht seine Inhalte. Solange wir diese meditative Meta-Ebene nicht kennen und verstehen, machen wir “Psychotherapie auf dem Kissen”: Wir wollen mithilfe der Meditation mit unseren Emotionen zurechtkommen, alte Muster überwinden, anderen mit mehr Mitgefühl begegnen, “das Ich überwinden”, etwas “loslassen” , z.B. unsere “Anhaftungen”. Eine solche fortgesetzte Beschäftigung mit unseren Gedanken und Handlungsmustern, mit unserer Emotionalität und unseren Beziehungen ist pädagogisch und therapeutisch, aber keine buddhistische Meditation. Scheinbar haben gerade die modernen Versuche, uns den Dharma durch psychologische Sprache verständlicher zu machen, den Zugang zu seinen weitergehenden Zielen und Inhalten erschwert. Der Vortrag untersucht die Ursachen dieses Trends und gibt Hinweise, wie wir durch eine klarere Benennung der beiden Verständnisebenen unseren meditativen Weg fruchtbarer machen können.

12.11.
2017
Das vergebe ich dir nie! Neu anfangen
mit Janina Egert

Sonntag, 18-20 Uhr
Ort: Achtsamkeitspraxis Nothelfer & Schröder,
Hessische Str. 12, 10115 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro

Das Leben konfrontiert uns immer einmal wieder mit Situationen, in denen wir uns verletzt fühlen, betrogen, hintergangen oder ausgenutzt. Manches tragen wir vielleicht jahrelang mit uns herum und wir spüren, dass es eigentlich gut wäre, wenn wir vergeben könnten, um uns von dieser negativen Bindung zu befreien. Und doch ist es so schwer. Was kann uns helfen, das Gefangensein in dieser Situation aufzubrechen? Wie können wir wieder frei werden? Vortrag und Gespräch

19.11.
2017
Akademie-Gesprächsabend:
Der Buddhismus und die Suche nach dem Glück


foto



mit Susanne Billig, Janina Egert, Ilona Evers, Ulrich Küstner und Ursula Richard

Sonntag, 18-20 Uhr
Ort: Achtsamkeitspraxis Nothelfer & Schröder,
Hessische Str. 12, 10115 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro

Immer wieder wird der Buddhismus mit einem Glücksversprechen assoziiert. Glücklicher werden durch mehr Gelassenheit, eine entspanntere Lebenshaltung, Loslassenkönnen, den Genuss von Freundlichkeit, Rücksichtnahme und Mitgefühl, das wertvolle Wissen um die eigene Sterblichkeit, die wohltuende Wahrnehmung des gegenwärtigen Augenblicks in seinem Reichtum. Sind das schöne Worte – oder hat sich etwas davon für uns Praktizierende tatsächlich realisiert? Als wie belastbar erweist sich unser "buddhistisches Glück" in Zeiten von Stress, Angst, Krankheit und Bedrängnis? Oder halten wir die Glücksidee ohnehin für irreführend, vielleicht weil sie mit Anhaften und Ergreifen zu tun hat, und es geht uns um zentral um etwas ganz anderes - und was? Ein Abend zum Thema Buddhismus & Glück.

 
21.11.
2017
Nichts ist sicher - umgehen mit Zweifel
mit Lily Besilly

Dienstag, 19-21 Uhr
Ort: Buddhismus in Berlin, Neckarstr. 12, 12053 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro

foto
3.12.
2017
Mystische Erfahrung, Säkularität, und Buddhismus - Widerspruch oder neue Perspektive?
mit Ulrich Küstner

Sonntag, 18-20 Uhr
Ort: Achtsamkeitspraxis Nothelfer & Schröder,
Hessische Str. 12, 10115 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, erm. 5,- Euro
foto
15.-16.12.
2017
Frei und geborgen. Beziehungen heute
Sylvia Wetzel
Seminar in Kooperation, Fr 19 Uhr, Sa 11-17 Uhr,
Ort: Lotos-Vihara
Info und Anmeldung bei Nives Bercht: info@sylvia-wetzel.de


aktualisiert am 21.12.2016
bitte beachten Sie, dass es noch geringfügige Änderungen im Programm geben wird.